Vorlesung Chromatinstruktur und -funktion (Veiko Krauß)

Vorliegende Gliederung ist Grundlage der Vorlesung im Wintersemester 2009/2010. Änderungen aus aktuellen Anlaß bleiben vorbehalten !


1. Molekulare Bestandteile des Chromatins
1.1. Strukturen der nackten DNA
1.2. Die Plastizität der DNA-Helix
1.3. Beteiligung der RNA am Chromatinaufbau
1.4. Chromosomale Proteine
1.5. Chromatin-Bindungsdomänen
2. Die Zusammensetzung des Genoms
2.1. Die Sequenzklassen des Genoms
2.2. Satelliten-DNA
2.3. Mobile genetische Elemente
2.4. DNA-Methylierung
3. Die Ebenen der Chromatinstruktur
3.1. Der Nukleosomenfaden
3.2. Der 30-nm-Faden
3.3. Weitere hierarchische Faltungen
4. Transkription und Chromatin
4.1. Die Repositionierung von Nukleosomen durch Chromatin-Remodellierungskomplexe
4.2. Ambivalente Transkriptionsfaktoren
4.3. Initiation und Elongation der Transkription im Chromatin
4.4. Stillegung der Genexpression
5. Funktionen von RNA-Molekülen im Chromatin
6. Positionseffekt-Variegation (PEV) und Chromosomenterritorien
6.1. Die Natur der Positionseffekt-Variegation
6.2. Natürlich auftretende Positionseffekte
6.3. Chromatingrenzen - Chromosomenterritorien
7. Der Histoncode als epigenetisches Signal
7.1. Aufbau des Histoncodes
7.2. Funktion und Dynamik der Codierung
7.3. Molekulare Schritte der Heterochromatinetablierung
8. Das Centromer
8.1. Der Aufbau des Kinetochors und der epigenetische Charakter des Centromers
8.2. Evolution von Centromeren
8.3. Typische DNA-Sequenzstrukturen des Centromers
8.3. Nicht-monozentrische Chromosomen
9. Das Telomer
9.1. Die Primärstruktur der Telomere
9.2. Räumliche Telomerstruktur
9.3. Telomerer Positionseffekt (TPE)
9.4. Aufrechterhaltung der Telomeren im Zellzyklus
9.5. Telomerase, Zellalterung und Krebs
10. Die Replikation des Chromatins
10.1. Die Einordnung der Replikation in den Zellzyklus
10.2. Der Replikationsursprung (origin)
10.3. Chromatinrekonstitution
11. Imprinting und Geschlechtsbestimmung
11.1. Imprinting (Epigenetische Prägung)
11.2. Geschlechtsdeterminationswege
12. (Gen-)dosiskompensation
12.1. Notwendigkeit
12.2. Verdopplung X-chromosomaler Expressionsraten im heterogametischen Geschlecht
12.3. Halbierung der Expressionsrate im homogametischen Geschlecht
12.4. Inaktivierung eines X-Chromosoms im homogametischen Geschlecht
12.5. Dosiskompensation in ZZ/ZW-Systemen
13. Somatische Genomveränderungen
13.1. Somatische Polyploidisierung des Genoms
13.2. Gen-Amplifikation
13.3. Chromatinelimination und -diminution
13.4. Kerndualismus bei Wimpertierchen
14. Evolution der Chromosomen
14.1. Eine Hypothese zur Entstehung der Chromosomen
14.2. Regeln der Chromosomengröße bei Eukaryoten
14.3. Die Amplifikation der DNA-Menge bei Eukaryoten
14.4. Die beschleunigte Evolution der Geschlechtschromosomen
 
Verwendete Literatur:
1. Sumner, A. T.: Chromosomes. Organization and Function. Blackwell Science Malden etc., 2003.

2. Wolffe, A.: Chromatin. Structure and Function. Third Edition. Academic Press San Diego etc., 1998.

3. Elgin, S. C. R. and Workman, J. L. (ed.): Chromatin Structure and Gene Expression. Frontiers in Molecular Biology Series. Second Edition. Oxford University Press, 2000.

4. Traut, W.: Chromosomen. Klassische und molekulare Cytogenetik. Springer Berlin etc., 1991.

5. Verma, R. S. (ed.): Heterochromatin. Molecular and structural aspects. Cambridge University Press, 1988.
 

und aktuelle Publikationen in den Zeitschriften:
Nature
Science
PLOS Biology
Molecular Cell
Genes & Development
Genetics
Proceedings of the National Academy of Science U.S.A.
Cell
EMBO Journal
Molecular and Cellular Biology
u.a.

 

Empfehlenswerter Link:  Chromatin Structure & Function Page


Diese Netzseite ist eine umfassende Sammlung von Verweisen zum Thema Chromatinforschung. Man findet dort Literatur, Forschergruppen, Strukturdarstellungen u.a.


Letzte Änderung am 17.8.2009
© krauss@rz.uni-leipzig.de